Hier in Italien möchten wir uns vor allem von K & K verwöhnen lassen - Kultur & Kulinarik! Und in dieser Hinsicht hat die Hauptstadt der Toscana ja reichlich zu bieten.

Bekannt ist Florenz vor allem für seine zahlreichen Kunst- und Architektur-Meisterwerke der Renaissance. Zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten zählt hier wohl der Duomo. Diese Kathedrale hat eine mit Ziegelmauerwerk verblendete Kuppel des Baumeisters Brunelleschi und einen Glockenturm von Giotto. Die Galleria dell’Accademia zeigt Michelangelos Statue „David“. In den Uffizien sind Botticellis Gemälde „Die Geburt der Venus“ und da Vincis „Die Verkündigung“ zu sehen.
Wir wohnen in der Residenza d'Epoca (Historia Luxury Boutique) in der Via Ghibellina. Markanter Erkennungspunkt am Beginn dieser Strasse ist der Palazzo Bargello. Giorgia empfängt uns, zeigt uns unsere Zimmer und gibt uns viele Geheimtips mit auf den Weg. Wir gehen zum Cappuccino. Endlich. Es ist Sonntag. Es ist Marathon. Und ALLE laufen in einem rosa T-Shirt rum. Wir erkunden die Stadt kreuz und quer in allen Himmelsrichtungen. Wir gehen an Dom, Campanile, Baptisterium San Giovanni und Palazzo Vecchio vorbei über die Piazza Della Signoria und überqueren den Arno über die berühmte Ponte Vecchio. Überall Menschen in rosafarbenen T-Shirts. Da sich nun der Hunger langsam meldet, schauen wir uns nach einem netten Plätzchen zum Mittagessen um. In der kleinen Trattoria Boboli verköstigen wir uns mit feinen italienischen Pasta. Gut gestärkt geht’s weiter in den Boboli-Garten. Dieser riesige Park hinter dem Palazzo Pitti, dem Hauptsitz der Medici als Grossherzöge der Toscana, ist einer der bekanntesten italienischen Gärten des 16. Jahrhunderts. Er bietet auch viele hübsche Ausblicke über die Stadt. Zurück geht’s via Ponte Santa Trinita über den Arno. Dann gehen wir entlang der Einkaufsstrasse mit all den Luxusboutiquen und vorbei am Palazzo Strozzi in die Altstadt zum Apero. Zum Nachtessen gehen wir in die nahegelegene Osteria Il Gatto e la Volpe. Dies ist die älteste Osteria der Stadt, es gibt sie seit 1300. Hier essen Glenn und ich den regionalen Klassiker, das Bistecca Fiorentina! Ein Kilo T-Bone! Das ist der Himmel auf Erden! Und zum Schluss bringt uns der sehr gute Kellner einen Limoncello. Er ist nicht nur wegen des Limoncello sehr gut. Anschliessend ist allerdings ein nächtlicher Verdauungsspaziergang angesagt. 

Tag zwei beginnt mit einem leckeren Cappuccino und Cornetti im La Loggia degli Albizi. Danach geht’s wieder kreuz und quer durch die Gassen der Stadt. Morgens ist das Wetter noch nicht so schön, über Nacht hat es geregnet. Allmählich lockern die Wolken aber auf und es wird immer schöner. Wir machen uns auf Richtung Mercato Centrale. So kommen wir unter anderem am Palazzo Medici vorbei, der Basilica di San Lorenzo di Firenze, der Piazza San Marco, der Basilica della Santissima Annunziata, des Ospedale degli Innocenti und der Galleria dell'Accademia. Zwischendurch wird noch eine Lederhandtasche gekauft. So zur Auflockerung. Im Mercato Centrale staunen wir über die vielen Stände mit Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse, Gebäck, Delikatessen und, und, und. An einer Bar trinken wir einen Spritz. Man kann ja nicht immer nur schauen. Nachmittags gehen wir via Piazza Santa Maria Novella, Piazza della Repubblica, Piazza Della Signoria, Piazza Santa Croce und über die Ponte alle Grazie auf die andere Seite des Arno. Wir wollen hoch zur Piazzale Michelangelo. Hier oben geniessen wir bei schönstem Wetter einen phantastischen Ausblick über Florenz. Zurück in der Altstadt gehen wir zur Piazza Santa Maria Novella. Hier um die Ecke befindet sich die Osteria Cicalone. Da reservieren (prenotare) wir jetzt einen Tisch zum Nachtessen. Das Lokal ist ein Geheimtip eines Arbeitskollegen von Glenn. Wir essen auch hier hervorragend. Und auch heute gibts abschliessend einen Limoncello.

Den dritten Tag beginnen wir leider ohne Glenn. Er hat ein dick angeschwollenes und schmerzendes Knie, das ihn hindert, mit uns mitzukommen. Keine Chance. Wir holen ihm in der nahen Apotheke Medikamente und Schmerzpflaster. Danach frühstücken wir wieder im La Loggia - ihr wisst schon. Von hier bringen wir dem Glenn einen Cappuccino und ein Cornetto mit. Gestärkt machen wir uns nun auf zum Mercato Centrale. Hier kaufen sich Doris eine Ledertasche und Eveline einen Schal. Zurück im Zimmer, machen wir uns bereit für das Highlight des Tages; wir haben eine Führung auf die Kuppel des Doms gebucht. Glenn kommt natürlich auch mit, es geht ihm inzwischen deutlich besser. Treffpunkt ist um 14:00 vor der Kathedrale Santa Maria del Fiore, so der offizielle Name des Doms. Vorher essen wir im La Loggia ein feines Panini.Die interessante Führung mit viel Geschichte bringt uns über etwa 400 Stufen - uff - workout mit Gottes Segen, hoch hinauf auf die gigantische Kuppel, 90 Meter über dem Boden. Der Ausblick von hier oben ist phantastisch. 360 Grad. Fotos. Selfies. Wunderschön! Wieder unten gehen wir etwas trinken und Gelati essen. Zum Nachtessen gehen wir heute nochmals in die Osteria Il Gatto e la Volpe. Bistecca Fiorentina. Ein Kilo T-Bone. Und Limoncello. Und dann gehört natürlich auch wieder ein schönes Gelati aus einer Gelateria dazu zum Abschluss dieses schönen Abends.

Heute ist nun bereits unser letzter Tag in Florenz. Frühstück wie immer im La Loggia. Gleich gegenüber dieses Cafés befindet sich das Büro der Firma, wo wir unsere Suites gebucht haben. Hier können wir unser Gepäck den Tag über deponieren, bevor wir am Abend dann zum Flughafen fahren. Den Tag verbringen wir mit essen, trinken, shoppen, geniessen und noch ein bisschen Sightseeing - Ponte Vecchio, Piazza Santa Croce, Piazza Della Signoria, und, und und - ihr wisst schon, obwohl wir das meiste ja bereits kennen. Der Trip nach Florenz war megaschön und ein voller Erfolg.